Bürgerhaus Hammelburg

geladener Realisierungswettbewerb | 2017

Zusammenarbeit mit Klöpfel Koenig

Architektur Museum des 20. Jahrhunderts Lageplan

Grundidee ist, dass sowohl der Markplatz als auch der Buttermarkt mit dem Neuen Bürgerhaus eng verwoben werden.
 Das Gebäude erhält zwei neue Eingänge, die sich zu den beiden angrenzenden Plätzen orientieren und eine klar de nierte Zugänglichkeit des Gebäudes signalisieren. 
Der Haupteingang mit Touristeninformation und Bibliotheksempfang orientiert sich zum Marktplatz hin.

Der Zugang zu dem Veranstaltungssaal und zu den Schalträumen be ndet sich dem Buttermarkt zugewandt. Das Neue Bürgerhaus sorgt damit für eine Aktivierung beider angrenzenden Stadträume.


Architektur Museum des 20. Jahrhunderts Grundriss

Man betritt das Gebäude durch einen plastisch ausformulierten Eingang aus Sandstein. Das Foyer erstreckt sich bis tief in das Gebäudeinnere und beinhaltet viel Raum für einen ungezwungenen Aufenthalt für Besucher wie Touristen. Linkerhand be nden sich eine Wartezone und der Tresen mit Touristeninformation und Bibliotheksempfang. Hinter der Lesezone mit den Zeitschriften mündet das Foyer in eine großzügige Kaskadentreppe, die in das Bibliothesgeschoss hinnaufführt. Am oberen Ende der Treppe betritt man einen großen Raum, der sich rechterhand aufweitet und der sich zum Buttermarkt hin öffnet.


Architektur Museum des 20. Jahrhunderts Modell
Architektur Museum des 20. Jahrhunderts Modell
Architektur Museum des 20. Jahrhunderts Grundriss

Die Fassadengestaltung orientiert sich in ihrer Materialität und Farbigkeit an der historischen und lokalen Umgebung. Es wird eine Putzfassade vorgeschlagen, die sich farblich in das Gesamtbild des Markplatzes einfügt. Das Dach wird mit Bieberschwanzziegeln gedeckt, die Gauben werden mit Kupferblech verkleidet.

Neben einfachen, außen bündigen Fenstern mit lackierten Holzrahmen wird die Fassade durch Sonderelemente gegliedert, die aus lokalem, rötichen Sandstein gefertigt sind. Diese Sandsteinelemente verleihen dem Gebäude eine kraftvolle Plastizität, die außschließlich bei den wichtigsten Räumen des Bürgerhauses zur Anwendung kommt. Auf diese Weise werden die großen Fensteröffnungen im Bibliotheksgeschoss ausgebildet, ebenso die beiden Eingänge.